Tägliche Archive: 29. Januar 2020


Ein neuer Neustart

Nach Jahren mit Xoops geht eraser.org nun mit WordPress an den Start. Die Änderung war erforderlich, da mein Provider PHP 5 demnächst abstellt und die veraltete Xoops Version nicht unter PHP 7 laufen wollte. Nunja, ich hatte auch keine große Lust Xoops hochzuziehen weil mir die Benutzeroberfläche doch etwas angestaubt vorkam.

Nun also alles neu mit neuem Logo und etwas Chaos. Die User müssen sich jetzt neu anmelden und ich muss die Kategorien neu zuordnen, die gingen beim importieren der Daten nämlich flöten. Ich bin ja schon froh das nun die Beiträge alle da sind.

Ich gedenke nun wieder öfter hier aktiv zu werden. Man liest sich.


Klimahysterie allenthalben mit #GretaThunberg als Galionsfigur

Es ist kaum zu ertragen, täglich neue Horrormeldungen zum Klima und das die Welt unwiderruflich in fünf, veir drei Jahren untergehen wird. Politiker und Umweltaktivisten sind aufgeschreckt und kommen mit immer neuen immer absurden Ideen wie unser Land die Welt retten muss.

Angefangen hat das Ganze, nachdem die Sau mit der Flüchtlingskrise durchs Dorf geritten war und das Thema niemand mehr hören wollte, mit einem Mädchen aus Schweden. Die hatte, berechtigte Angst um unsere Zukunft und schwänzte immer Freitags die Schule, um für das Klima zu Streiken. Irgendwann gesellten isch immer mehr Schüler dazu und auch diverse grüne Parteien sprangen auf das Thema an. Wir erinnern uns an die Grüne Partei. Das sind jene Politiker, die kurz vor Ihrem medienwirksamen Auftreten auf Autobahnparkplätzen gerne mal vom gepanzerten PS-starken Audi A8 mit viel Hubraum in Hybridfahrzeuge umsteigen um uns ein schlechtes Gewissen einzureden[/url].

Das Mädchen heißt Greta Thunberg und ist zum Pop-Star der Umweltbewegung geworden. Ob das sie das ganz freiwillig ist, oder ob das durch Ihre Eltern aus Profitgier kommt, kann ich nicht beurteilen. Ich kann es nur vermuten denn wie sonst kommt es das möglichst viel Medienrummel betreiben wird und Ihre Mutter Bücher über Ihre Tochter schreibt. Ich nennen sie immer scherzhaft Gretel Thunfisch, denn ich kann sie nicht ernst nehmen. Denn wie schon oben genannte Politikerin legt die junge Frau an uns Maßstäbe an die sie selbst nicht ganz so eng sieht. So reist Sie zu Klimakonferenzen vorbildlich mit dem Zug an, hat aber keine Hemmungen Salat aus der Plastikschale zu essen.

Gestern ist sie nun, unter viel Medienaufmerksamkeit, mit dem Segelschiff nach New York zur Klimakonferenz aufgebrochen. Natürlich ganz klimaneutral wie hervorgehoben wird. Leider stimmt das nicht so ganz. Zwar verbraucht der High-Tech Hochseesegler keine Energie, Umweltfreundlich ist das aber sicher nicht. Da steht sie stolz in der neusten Outdoor Bekleidung aus High Tech Kunstgewebe auf der Carbonfaser-Yacht und lässt sich von allen Seiten ablichten. Die Sponsoren wird es freuen und die Spendenkonten füllen sich.

Nein ich hasse Greta Thunberg nicht. Ich mag es nur nicht, wenn man Wasser predigt und Wein säuft. Wenn man für sich selbst die Maßstäbe anders setzt als man sie anderen auferlegen will. Ob sie das aus Dummheit tut, oder durch Ihre gesundheitlichen Einschränkungen nicht mitbekommt, oder von außen so gesteuert wird, kann ich nicht beurteilen. Ich stelle nur fest, sie ist eine tierische Nervensäge, demnächst noch mit Friedensnobelpreis.

Um nochmal auf die Politiker zurückzukommen. Alle überbieten sich mit irrsinnigen Vorschlägen. Da will man eine CO2 Steuer einführen um damit die Verkehrswende zu beschleunigen. In Wirklichkeit geht es doch nur darum wieder neue Geldtöpfe anzuzapfen. Genau wie bei Abschaffung des reduzierten Mehrwertsteuersatz auf Fleischprodukte. Keiner hat die Absicht die Tierhaltung Ökologisch zu gestalten, es geht nur darum Geld zu scheffeln und die eigenen Pensionen zu sichern. Deutschland rettet die Welt indem man die Plastiktüte abschafft während anderen Ortens der Müll vom Lastwagen direkt in den Fluss gekippt wird.

Neulich hatte ich eine Diskussion auf Twitter mit einem besorgten Bürger. Nein, kein AfDler sondern ein ums Klima besorgter Mensch. Dieser kam auf die krude Idee, man müsste 40 Tonner Lastwagen verbieten in die Städte zu fahren. Man müsse ja einfach nur alles auf Lastenräder oder Elektroscooter umladen. Tja mein Freund, das gibt es schon, nennen sich Logistikzentren und sind vor den Toren der Städte schon längst anzufinden. Die paar 40 Tonner die wirklich noch in die Stadt fahren, machen dies um Dinge zu transportieren, die man eben nicht einfach so umladen kann, weil Sie zu groß und sperrig sind. Aber für Argumente war man nicht offen, man blockierte mich der Einfachheit halber.

Wie 2015 von der Flüchtlingskrise die AfD profitierte, tut es nun die Grüne Partei beim alten Thema Umwelt. Das diese schon mal ein paar Jahre an der Macht war und sich nichts wesentliches änderte, wissen die jungen Menschen um Greta Thunberg vermutlich gar nicht. Denn damals hatten sie noch Windeln von Pampers um und die einzige Sorge die sie hatten war, das Mamma ihnen regelmäßig ihre Portion Milupa warm machte.


Der Ökoterror nervt, denn er trifft die falschen

Kennen Sie diese Schlagzeilen?

„Deutsche werfen 30% der Lebensmittel in den Müll“
„Deutsche recyceln nur 10% des Plastikmülls“
„Deutscher Müll auf ausländischen Deponien“
„EU verbietet Einweggeschirr aus Plastik“

Klar kennen Sie die, die sind alle da um Ihnen ein schlechtes Gewissen einzureden. Aber sind Sie auch die Schuldigen?

Dabei tut man doch schon alles mögliche, wird aber von der Industrie ausgebremst. Da werden Gurken in Folien eingeschweißt oder Zitronen in Kunststoffnetzen verkauft, für lose Ware muss man tiefer in die Tasche greifen. Einige Lebensmittel kann man gar nicht mehr lose kaufen, z.B. kann man kaum noch Milch in Flaschen abfüllen lassen.

Auch wenn man sich bemüht, es fällt nunmal Plastikmüll an. Den sortiert der brave deutsche Michel, wie er es beigebracht bekommen hat, aber dann kommt die Abfallwirtschaft. Diese schafft es seit Jahren nicht die Recyclingquote über klägliche 15% zu bekommen, weil die Industrie es wiederum nicht schafft Kunststoffe zu reduzieren und zu vereinheitlichen.

Und natürlich wird auch mal eine Zitrone schimmlig, die dann auf den Müll landet. Der meiste Müll wird jedoch von der Industrie produziert und die meisten Lebensmittel wirft der Handel in dem Müll. Aber anstatt das so genannte Containern straffrei zu machen, werden Betriebe noch damit bestraft, dass sie auf gespendete Lebensmittel Steuern zahlen müssen.

Und wieso landet deutscher Müll im Ausland? Da stecken doch nicht wir alle dahinter, das sind doch Betrüger die man beim Namen nennen sollte.

Warum wird also der Verbraucher terrorisiert? Wieso schafft es die Politik nicht endlich vernünftige Gesetze auf den Weg zu bringen? Ganz klar: Der Lobbyismus in Berlin verhindert dies seit Jahren erfolgreich. Und so werden wir auch in den nächsten Wochen und Monaten mit oben genannten Schlagzeilen terrorisiert. Vielen Dank!


PSD2: e-Commerce Einkäufe ab September 2019

Die EU hat sich einmal wieder etwas ausgedacht, um das Leben schwerer zu machen. Unter dem Deckmantel, es wird sicherer und einfacher, wird alles umständlicher und komplizierter.

Bisher ist es den Händlern relativ freigestellt eine starke Kundenauthentifizierung bei Kreditkartenzahlungen vom Kunden zu fordern. Ausnahmen sind Fluggesellschaften und die Bahn, die regelmäßig eine solche Abfrage vornehmen.

Starke Kundenauthentifizierung , was ist das überhaupt?
Es handelt sich im Grunde genommen um eine 2-Faktor Authentifizierung, na toll, immer noch komplizierter? Dabei weiß die EU doch, wie Schlau die Bürger alle sind, oder? Vereinfacht gesagt: Es reicht nicht nur Kartennummer und die Zahlen von der Rückseite einzutragen. Es braucht eine App auf dem Smartphone, die die Kartenzahlung nach Zutun des Inhabers genehmigt.

Wer seine Karte nicht freigeschaltet hat, schaut ab dem 14.09. in die Röhre, wenn es gerade schnell gehen muss. Die Anwendungen selbst sind nicht schwer zu bedienen. Der Einrichtungsvorgang ist allerdings nicht ganz einfach. Kunden ohne Smartphone können dann wohl nicht mehr im Internet mit der Kreditkarte bezahlen.

Viele Sparkassen haben dazu s-id-check im Einsatz. Mit Registrierung ist auch nach dem 14. September 2019 der Einkauf im Internet problemlos möglich. Anderen Kartenausgeber werden wohl ähnliche Systeme vorhalten.

So sieht der Quatsch bei der BaFin aus:
BaFin, PSD2 Karten