Gefaelschte E-Mails warnen vor gefaelschten E-Mails


Heutzutage kein Anti-Viren-Programm mit den neuesten Updates auf seinem Computer installiert zu haben ist ja schon fast undenkbar.
So langsam hat man aber die Regeln kapiert und weiß wie denn die gefälschten E-Mails von den Banken und der Telekom aussehen.

Die Betüger werden allerdings immer dreister. Wie bekannt wurde versenden derzeit massenweise gefälschte E-Mails im Namen des Internet-Providers 1&1. Die Anlage soll wegen der MwSt. Erhöhung eine aktualisierte Rechnung enthalten.
In Wahrheit enthält der ZIP-Anhang jedoch eine ausführbare Datei.
Führt der Anwender diese aus, installiert sich ein Trojanisches Pferd auf dem Rechner.

Die Fälscher verwenden einen besonders dreisten Trick, um den Empfänger der E-Mail zum Öffnen des Dateianhangs zu bewegen:
Die E-Mails enthalten einen Abschnitt ‚Aktueller Sicherheitshinweis‘, in dem vor gefälschten E-Mails gewarnt wird. Echte E-Mails des Providers würde man immer daran erkennen, dass Rechnungen als ZIP-Archiv beigefügt seien und die E-Mails immer diesen Sicherheitshinweis enthielten.
Tatsächlich versendet der Provider die Rechnungen jedoch grundsätzlich als PDF-Datei. Zudem wird der Kunde in den E-Mails mit dem Namen angesprochen.

Was wird wohl noch in Zukunft auf uns zukommen?

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.