info no. 372 // ads-ätz vol. 9 joghurtinvasion


aus dem gruselkabinett der deutschen fernsehwerbegestalter ist der neue lauf von joghurtwerbung in den wohnzimmern angekommen. im gegensatz zum fehlenden wirtschaftsaufschwung, der sich im geldbeutel bemerkbar macht, macht sich der gemeine joghurtwerbespot im gehirn sofort bemerkbar. ob arschlochalarm, äh fruchtalarm,

oder blöde werbehackfressen, die ihre fruchtzwerge auslöffeln. hauptsache blöde und heile welt. vor allem keine komik verwenden. deutsche sind von natur aus humorlos und würden die wirkung der werbung ins umgekehrte drehen.

also liebe langweilige joghurtkulturendreher, ob links oder rechts ist so interessant, wie als wenn ein auto oben liegende nockenwellen hat. proidiotischer scheiß ist egal, das zeug soll schmecken. und wenn euer joghurt so langweilig ist, wie eure werbung für den joghurt, dann weiß ich auch nicht.

roberto blanco könnte doch mal wieder singen, die ramisur von zott.

[url=http://www.eraser.org]hype enforcement agency[/url]

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.